Bitte keine heisse Asche einwerfen

T-28 Trojan

Neu im Hangar: North American T-28 Trojan von Parkzone. Das ist das Vorgängermodell der Corsair, die Checkov seit einigen Tagen besitzt und über die wir nur Gutes berichten konnten.
Die Trojan hat eine ganz eigentümliche Ästhetik, altertümlich, etwas klobig und unförmig und sehr gut wiedererkennbar. Irgendwie wie ein VW-Käfer.

Die Beschaffung des Fluggeräts wurde leider etwas verzögert, weil der Lieferant, Monkey Toys, eine Woche nach Bestellung auf Nachfrage mitteilte, dass das Flugzeug noch gar nicht im Lager sei und erst beschafft werden müsse. Daher wichen wir auf parkflieger.eu aus, die es fertigbrachten das Flugzeug innerhalb von 19 Stunden nach Göttingen zu liefern. Rechtzeitig zum Wochenende, sogar rechtzeitig für Freitag Abend.

In nur knapp zwei Stunden war das “Plug and Play” Modell flugfertig.

  • Am Stromanschluss des Reglers einen zum Akku passender MPX Stecker angelötet
  • Genug EPP weggeschnitten, dass die Kanzel trotz des grossen Akkus schloss.
  • Den Empfänger (“Ähm. Wo ist eigentlich der Empfänger? Ach ja! Der ist ja noch bei Simon”) aus Simons Japaner aus- und in den Trojaner eingebaut.
  • Tragfläche angeschraubt und Höhenleitwerk gesteckt und geklebt.
  • In Moringen fanden wir feuchtes gerade eben nicht regnendes Wetter und absolute Windstille vor.

    Das Flugzeug alleine zu starten ist nicht ganz einfach, weil man es nur sehr weit hinter dem Schwerpunkt zu fassen kriegt. Es es unglaublich einfach zu fliegen. Die Landung ist, wenn man Segler gewohnt ist, ungewohnt kurz. Im Zweifel: Alle Knüppel loslassen und es fangt sich.

    Eine vernünftige Videokamera hatten wir, wie man sieht, nicht dabei, aber wenigstens konnte Simon mit der Handykamera ein paar Bilder einfangen.

    Leave a Reply

    *