Bitte keine heisse Asche einwerfen

So… jetzt isser kaputt.

So ähnlich hätte wohl Sveenies Mutter das gestrige Geschehen kommentiert.

Die beiden blauen Marker sind 1150 Meter Luftlinie voneinander entfernt. Es ist “natürlich” genau das passiert, was einem Anfänger beim First Person View Fliegen passiert: Man hat keine “Instrumentenfluganzeigen”, keine Höhenanzeigen, Himmelsrichtung…, fliegt zu weit weg und irgendwo im Bereich des Fragezeichens wurde das Modell zum letzten Mal gesehen.

Vollkommen doof waren wir dabei eigentlich nicht – es war auch Pech mit im Spiel. Als das Modell bedenklich weit weg war, warnte Checkov, der die Position beobachtete. Nur herrschten in ca. 800 Meter Entfernung völlig andere Windverhältnisse, als bei uns am Startpunkt. Das Modell wurde im Segelflug vom Wind weggeblasen. Und zwar schneller als ich kapierte, dass jetzt wirklich der Motor gebraucht worden wäre. Als ich es nicht mehr erkennen konnte, ging ich wieder auf FPV und konnte noch einige Sekunden steuern, aber dann war die Video-Transmitterreichweite überschritten und das ging auch nicht mehr.

Es folgte ein Gewaltmarsch Richtung “letzte Position”. Kurz vor dem Wald erklomm ich einen Hochsitz, in der Hoffnung aus der Höhe ein Videosignal zu erhalten. Negativ.

Der Abtriebrichtung folgend wanderte ich um das Waldstückchen herum, von wo aus man einen sehr schönen Blick über die Landschaft hat. Kilometerweite Felder und Wiesen. Zum Wandern wunderbar. Allerdings heftiger Wind Richtung Norden und nur noch 30 Minuten Zeit bis alles in Dunkelheit versinkt. Auf einem Hochsitz hinter dem Waldstück bekam ich das erhoffte Videobild. Es war Gras zu sehen. Das half etwas, die Lage einzuschätzen und es war klar, dass es nicht sehr weit weg vom Hochsitz sein könnte, aber wir steuerten auf eine unangenehme Situation zu:

Das Modell ist weg – keine Chance es im Dunkeln zu finden – und man kriegt noch ein paar Stunden ein Videobild und ärgert sich schwarz.

Glücklicherweise lag das Modell weitere 100m Richtung Lee im Gras. Fast unversehrt.

Eben habe ich einen Ortungspiepser bestellt. Nein – Zwei. Checkov braucht auch einen.

Nachtrag:
Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen (siehe Kommentare). Dem Modell ist so gut wie nichts passiert. Es ist nach wie vor flugfähig. Trotzdem Danke für Euer Mitgefühl :-)

5 Responses to “So… jetzt isser kaputt.”

  1. [491899] scholzie Says:

    Mein herzliches Beileid!!!

  2. [492038] Krischan Says:

    Scholzie: Vielen Dank. Die Redaktion rät jedoch dazu, den Artikel bis zum Ende zu lesen :-)

  3. [492062] tojo Says:

    Überwältigt bin ich doch von der Reichweite. Die 2 GHz / 10mW Gerätschaften in meiner Bastestelstube bringen es original nicht mal auf 100 m.

  4. [492092] scholzie Says:

    Ooops, war dieser Satz die ganze Zeit schon da?
    Ich plaediere auf Unzurechnungsfaehigkeit wegen…. ueber dreissig Grad, alles nassgeschwitzt und staendiges spanisches Radiofeuer im Ohr. Reicht das? :)

  5. [492810] Pappi Says:

    Welch schlechte Nachricht.

    Viele Gruesse aus Hammamet von
    Old Parents

Leave a Reply

*