Bitte keine heisse Asche einwerfen

Funkkamera / Aufnahmen Drachenwiese

Erster Testaufbau der IF OSC Kamera, die jetzt noch per Kabel an die Videobrille angeschlossen ist. Da dieser Test erfolgreich war, bauen wir gleich den den Sender ein. Was das mit Fliegen zu tun hat?
Genau vor einem Jahr stiess ich auf einen Film in dem jemand in Kanada ein Flugzeug fernsteuert und dabei per Video-Funkübertragung aus dem Flugzeug rausguckt. Hürde Nummer eins, “lerne ein Modell-Flugzeug sicher fliegen” ist genommen. Jetzt kommt die Kamera dran.

[Fortsetzung]

Auch der Aufbau des Senders hat auf Anhieb funktioniert. Sveenie war dabei über Skype zugeschaltet und erhöhte die Lötsicherheit durch Ermahnungen wie “Ist die Polarität wirklich richtig?!”.

Checkov reparierte derweil den gestern heftig angeschlagenen Easy Star und wir schafften es gerade noch rechtzeitig zur Drachenwiese um zu fliegen. Vor Ort wurde uns klar, dass es nicht nur schon 30 Minuten vor Dunkelheit, sondern obendrein sehr windig war. Letzteres war auch daran erkennbar dass Kite-Surfer auf der Wiese unterwegs waren Einen sieht man auf dem Foto. Weder Checkov noch ich sind bei solchem Wind bisher geflogen. Ausserdem fing es an zu Regnen. Aber was soll man machen? Das Kamera musste doch getestet werden, und zwar sofort.

Also Kamera ans Flugzeug gepappt:

Der Flug geriet etwas schwerfällig – wegen des überdimensionierten Akkus – aber schön weit hoch um Spielraum für ungeplante Höhenverluste zu haben und dann erst die Video-Brille aufgesetzt.

Un-be-schreib-lich.

Dass FPV, First Persion View – Flug mit Sicht “aus” dem Modellflugzeug, sofort süchtig macht kann man überall lesen und wir können es hiermit bestätigen. Interessanterweise zeigt die Kamera ein sehr helles Bild, auf dem bessere Sicht ist, als in der tatsächlich schon fortgeschrittenen Dämmerung.

Beim Absetzen der Brille gibts dann jeweils eine ganz schöne Überraschung: Wie dunkel es in Wirklichkeit ist, Wo das Flugzeug sich tatsächlich befindet. Wie schnell und niedrig es schon ist. Man sollte das nur machen, wenn eine zweite Person Real auf das Flugzeug schaut und einem zeigen kann, wo am Himmel es ist. Man nennt dieses Verfahren auch “Immersion”. Eintauchen in die Virtualle Realität. Wenn man die Brille ein paar Minuten auf hat, wird das was man durch sie sieht immer mehr als “real” akzeptiert. Man fühlt sich als säße man wirklich in dem Flugzeug. Was die Frage aufwirft, wozu man den ganzen Aufwand eigentlich treibt. Das geht doch auch am Computer. Anscheinend muss die virtuelle Realität doch irgendwie Real sein um überzeugend genug zu sein.

Nun fragt wahrscheinlich jeder, ob es denn auch eine Aufzeichnung der per Funk übertragenen Videos gibt. Dazu fehlt uns derzeit noch ein mobiles Aufzeichnungsgerät.
Und man muss sich darüber im klaren sein, dass die Qualität der winzigen Überwachungskamera, vergleichsweise schlecht ist. Die andere Videokamera (die wir bisher fliegen liessen), liefert viel bessere Bilder. Die sind aber zu gross für die gegenwärtig eingesetzte Sendetechnik.

Letztlich wird es darauf hinauslaufen, die Funk-Kamera und die Video-Kamera (oder einen Fotoapparat) gleichzeitig zu fliegen. Das hat den Vorteil, am Boden sehen zu können, was die Videokamera (oder der Fotoapparat) zu sehen bekommen. Anstatt schätzen zu müssen, wo die Videokamera hinguckt, wird man durch die zweite (FPV-) Kamera zielen können. Im folgenden Video kann man sehen, wie sehr ich mich verschätzt habe – der Ballon sollte eigentlich viel besser zu sehen sein.

Also, nein, wir haben nicht aufgezeichnet.

Aber von dem Ort, der Drachenwiese, gibt es eine ca. drei Wochen alte bislang unveröffentlichte Videoaufnahme. Aufgezeichnet von einer Billig-HD Kamera:

Hier klicken für: Version-für-schwächelnde-Bandreiten-und-oder-Computer.

2 Responses to “Funkkamera / Aufnahmen Drachenwiese”

  1. [491957] Ralf Says:

    Mann ist das spannend! Geniale Sache! So gut geschrieben und bebildert, daß sich das Erleben der virtuellen Realität sogar noch auf den Blogbesucher überträgt. Süchtig macht das auch hier. :-)

  2. [492061] tojo Says:

    ‘Eintauchen in die Virtualle Realität. Wenn man die Brille ein paar Minuten auf hat, wird das was man durch sie sieht immer mehr als “real” akzeptiert.’

    Der Grund warum ich “Immersion” in diesem Zusammenhang strikt ablehne. Was man durch die Brille sieht ist absolut real und nichts daran ist virtuell. Die Wirkung auf den Piloten mag sicher heftiger sein, ist ohne Bildübertragung aber auch vorhanden. Folglich wäre jeder Modellflug eine Immersion.
    Kannste ja mal Deinem Jäger erklären. “Ich fliege nur virtuell.” Ich wette der wird sehr real weiter motzen.

    Aber Glückwunsch Bruder. Damit geht das Wettrüsten wohl los… ;-)

Leave a Reply

*