Bitte keine heisse Asche einwerfen

Archive for May, 2004

So sieht ein linkslastiger Wahl-o-Mat aus

Friday, May 7th, 2004

Nicht so’n Wischi Waschi :-)

Persönlicher Italiener

Thursday, May 6th, 2004

Meine Angewohnheit in Restaurants, wenn ich etwas gefunden habe was ich mag gnadenlos immer wieder zu bestellen hat bei Mamma Mia schon seit längerem dazu geführt, dass ich gar nicht mehr sagen muß was ich möchte: Eine Cola und Spaghetti Bolognese? – Hm. eigentlich wollte ich ja mal was anderes bestellen, aber es ist soo nett, wenn man so schon begrüßt wird, da kann man doch nicht nein sagen :)

Und nun ist noch einer dazugekommen. Bei einem anderen Italiener (dortiges Stammessen: Penne mit 4 Sorten Käse) arbeitet(e) ein sehr netter Kellner. Ich meine sogar, daß es nur Spaß macht dort zu essen, wenn er Dienst hat. Er ist der erste und einzige, den ich kenne, der seine Gäste per Handschlag verabschiedet.

Vor ein paar Tagen sagte er: Ich will auch Chef sein, nächste Woche mach ich ein eigenens Restaurant auf, kommt vorbei. Es war ziemlich lustig, immer wenn er an unseren Tisch kam gab es noch eine Runde Werbung für seinen neuen Laden – wenn das der Chef mitgekriegt hätte…

Einen Tag nach Eröffnung war ich also da. Erste Frage: Wieso warst Du denn gestern nicht da? – Da war doch geschlossene Gesellschaft. Du warst doch eingeladen!

Oha. So war das gemeint? Nicht zu fassen.

Als nächstes wurde ich erstmal seiner Freundin vorgestellt.

Dann brachte die Köchin das Essen (Standardtest: Carbonara, wenn der Koch das kann mag ich ihn). Und wieder wurden wir vorgestellt, die Köchin heißt Maria und kommt wirklich aus Italien.

Bei der Gelegenheit habe ich ihn angespitzt einen Access Point anzuschaffen und WLAN anzubieten. Er fand das gut – die Telekom wollte ihm sowas auch schon andrehen. Mal sehen vielleicht wird das ja der erste Laden in Göttingen mit WLAN für die Gäste. Ich hab ihm versprochen die Jungs von der G*L*G mitzubringen, wenn er auf Sendung ist.

Ein paar Tage später noch mal hin (“Ihr könnt auch alles bestellen was auf der Karte im anderen Restaurant stand, z.B. Penne mit 4 Sorten Käse – er hatte es sich gemerkt”), nach dem Essen, es war so viel wir hatten es beide nicht geschafft – “Ich hab noch eine Überraschung für Euch, wartet mal”.

Maria und er schleppten einen Flambiertisch heran (sie tat mir Leid – eigentlich wollte Sie nach Hause, hatte aber den Bus verpaßt und wartete nun darauf, daß der Chef sie nach Haus fährt und nun durfte Sie auch noch diesen Gaskochtisch schleppen) und dann kam die Blaubeeren-Flambier Show. Natürlich mit großzügig Eis. Kerstin hat noch rechtzeitig Halt gesagt, ich war zu langsam und kriegte einen randvollen Becher. Kann man ja wohl schlecht halbvoll zurückgeben, nach dem ganzen Aufwand den er gemacht hat.

Sehr netter Mann also. Leider hat er einen total bekloppten Namen für sein Restaurant, hoffentlich schafft er es trotzdem damit genug Gäste zu bekommen. Der Laden hieß vorher “Stilbruch” (davor hieß er Kadenz, und dann Dekandenz) und nun heißt er “Stilbruch Grill”. Mein Einwand, daß ein Grill etwas anderes bedeutet, als Restaurant und ein ziemlich abschreckender Name für sein Restaurant sei hat ihn nicht überzeugt. Er war mal in Bonn in einem Laden, der hieß auch irgendwas mit Grill und der war immer voll. O Je. Naja, Maria kocht wirklich gut, vielleicht schaffen Sie es ja auch mit Mundpropaganda.

(Und geht nicht vor 18 Uhr hin, wenn ihr was essen wollt dann ist das ein Cafe und kein Restaurant.)

Zeckenzeit

Wednesday, May 5th, 2004


hm. im moment koennte ich ueberall in der wohnung zeckenzangen bereitlegen. immer im unpassenden moment finde ich ne zecke auf holly

Super. Unser Sommerritual ist wieder da. Katze rein, Zecken suchen, Zeckenzange suche, Katze suchen, die längst das weite gesucht hat, sie kennt das Ritual ja auch schon